Meal Prep – Nachhaltig essen unterwegs

Damals hieß es „Vorkochen für die Arbeit“ oder „Pausenbrot schmieren“, mittlerweile hat sich dafür der Begriff „Meal Prep“ etabliert. Übersetzt heißt das einfach nur: Mahlzeiten vorbereiten, ob zu Hause oder für die Arbeit. Vor allem auch Sportler greifen oft darauf zurück, damit sie zum Erreichen ihres Trainingsziels die darauf abgestimmten Mahlzeiten zum Training mitnehmen.

Planen Kochen nach Großmutters Art

Was alle eingeschworenen Meal Prepper gemeinsam haben: Sie schmeißen nichts weg. Alles, was sich noch so im Kühlschrank befindet, wird verarbeitet. Auch, wenn es nur überreife Tomaten sind, die zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch zu einer leckeren Nudelsoße verarbeitet werden oder überreife Früchte, die sich kurze Zeit später in einem Smoothie wiederfinden.

Heutzutage ist es ein Trend, aber so neu ist das Prinzip gar nicht! Schon meine Großmutter hat meiner Cousine und mir schon als Kind beigebracht, Lebensmittel wertzuschätzen. Oftmals haben wir dann gehört: „Das werfen wir nicht weg, daraus machen wir Apfelkompott. Woanders hungern Menschen und wir haben es so gut.“ Dieser Satz hat mich geprägt. Deshalb kaufe ich auch jetzt noch bedarfsgerecht ein, koche vor und wenn doch mal etwas „schrumpelig“ wird, dann wird es zum Beispiel zu einem Kompott oder eine Soße nach „Großmutters Art“ aufgepimt. Denn eines ist sicher: Es ist zu gut für die Tonne.

Die Geschichte des Meal Prep

Meal Prep gab es schon immer. Sei es der Proviant für Ausflüge, zu besonderen Outdoor Abenteuern an Kindergeburtstagen oder einfach bei einem gemütlichen Picknick am See mit Freunden. Auch ich erinnere mich noch an die feucht-fröhlichen Grillabende am Rhein mit Kommilitonen während meines Studiums. Wir haben das Grillgut und die Salat einfach vorbereitet mitgebracht und die leeren (meistens leider aus Mehrweg Plastik) am Ende wieder mitgenommen. Denn: Müll hinterlassen kam uns nicht in den Sinn – nichts wurde zurückgelassen! Das lag daran, dass ein respektvoller Umgang mit der Natur für uns einfach selbstverständlich war.

Auch die Kleinsten freuen sich über gesunde Snacks zwischendurch:

Kind mit Snacks in Edelstahldose

Mein Meal Prep heute – nachhaltig im Alltag

Das Vorbereiten habe ich beibehalten. Auch heute noch schnibbele ich im Voraus, koche vor und schmiere leckere Brote, wenn wir uns zu einem Picknick treffen. Eines aber ist anders: Heute begleiten mich keine Plastikdosen, sondern meine Edelstahldosen, die lunch- und pocketBOXen. Wenn möglich fülle ich auch meine Getränke um. Wasser kommt in meine große 2l megaTANKA und warme Getränke transportiere ich in meiner thermoTANKA.

In einer Edelstahldose sehen die Brote gleich viel leckerer aus:

Brot mit Edelstahldose

So kann ich nur einen möglichen Glasbruch verhindern, sondern auch die Qualität meiner Getränke garantieren! Außerdem sind anschließend die leeren Edelstahlflaschen deutlich leerer als Trinkflaschen aus Glas. Das macht sich definitiv bemerkbar!

Müll vermeiden – so geht`s

In den 90er Jahren entstand mit dem Fastfood ein wahrer Kult. Auf einmal war es cool und hip, unterwegs in Fastfood Restaurants, Grillbuden oder Restaurants einzukehren und sich das Essen von dort mitzunehmen. Das schlechte daran: Bei jeder To Go Mahlzeit entstand eine Menge Müll und das wurde zu einer Belastung der Umwelt. Heutzutage wird Meal prep dieser neue Kult. Immer mehr werden Teil dieser Bewegung, denn schon lange ist es mehr als nur im Voraus Brote schmieren. Es ist Genuss mit Verantwortung, Abwechslung und Individualität. Gut für uns und für die Umwelt!

Die Produkte von ECOtanka und Retap helfen dir dabei, deine Speisen und Getränke stressfrei vorzubereiten, zu lagern und mitzunehmen.

Genuss für unterwegs mit ECOtanka Edelstahlflaschen

Für zuhause kannst du beispielsweise deinen Smoothie ganz einfach in eine Retap Glasflasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren, so hast du einen leckeren und gesunden Snack für dein Homeoffice.

Für unterwegs füllst du ihn einfach in eine 350ml oder 600ml thermoTANKA, kannst ihn unterwegs genießen, ausspülen und eventuell am nächsten Café deinen Coffee To Go on deine Thermoflasche füllen lassen. So hast du mit nur einer thermoTANKA gleich mehrfach Müll vermieden!

Du möchtest es mal testen? Nimm unser Rezept und freue dich über einen gesunden Kick im Alltag:

Grüner Smoothie für zwei 2 Personen:

*2 kleine Äpfel *2 Kiwis *200g Babyspinat *1 Zitrone

* Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, Kiwi schälen und Spinat waschen.

*Zitrone auspressen.

Alle Zutaten in einem Hochleistungsmixer geben und mixen. Etwas Wasser hinzufügen. Auf zwei Retap Flaschen 300 ml oder eine Retap Flasche 500 ml verteilen und genießen.

Leckere Snacks für unterwegs – mit den Edelstahldosen von ECOtanka

In der lunchBOX oder der pocketBOX von ECOtanka lassen sich wunderbar leckere Speisen für die Mittagspause oder das Picknick am Wochenende vorbereiten.

Gestern beispielsweise habe ich in meinem Kühlschrank 2 rote Paprika, Lauchzwiebeln und Pak Choi gefunden, alles lag schon etwas länger im Gemüsefach. Schnell stand fest: Das wird eine Gemüsesoße!

Die Zutaten waren schnell geschnitten: Etwas Öl in die Pfanne, Lauchzwiebeln und Paprika wurden angedünstet. Gleichzeitig habe ich die Nudeln halb vorgekocht, abgegossen und zum fertig garen zum Gemüse gegeben. Die „harten“ Stücke des Pak Chois hinzu, ein paar Minuten dünsten lassen und das grüne des Pak Chois hinzu, einmal umgerührt. Und: Fertig!! Ich habe es mit etwas Salz und Chilli abgerundet und egal, ob du es kalt oder lauwarm genießt: Sooo lecker. Schaue selbst: 

Edelstahldose mit Nudeln

Hier ist heute Markttag. Also schaue ich mal, was ich so an saisonalen Gemüsen aus der Region ergattern kann. Jetzt schon freue ich mich auf das Vorkochen für die kommende Woche. Gut, dass es Meal Prep gibt! Was steht bei dir nächste Woche auf dem Speiseplan?

Mit einer gesunden Portion Appetit und Vorfreude sende ich ganz liebe Grüße aus Düsseldorf

Claudia und das Team von wasser-aktuell.com